Schützen Sie mit Haferflocken Hummeln! Na ja, werden Sie denken, man kann vielleicht Singvögeln mit Haferflocken helfen, aber Hummeln sind doch eher auf Nektar aus Blüten angewiesen.

Aber es gibt eine Beziehung zwischen Haferflocken und Hummeln. In der Natur sind alle Lebewesen in einen Kreislauf eingebunden. Die ökologische Landwirtschaft, die unsere Produkte erzeugt, berücksichtigt das. Wie in jedem Kreislauf gibt es Abhängigkeiten. Sie zu erhalten, ist wichtig, damit das System „rund“ läuft. Wenn der Hafer für die Haferflocken auf dem Feld ohne Pestizide auskommt, gedeiht auch die Vielfalt an Insekten. Sie bestäuben Blütenpflanzen: Erdbeeren, Äpfel, Raps oder Gurken tragen dann Früchte. Das ist gut für uns. Hummeln, Wildbienen und Fliegenarten sind dabei ebenso wichtig wie das am häufigsten vorkommende Nutztier – die Honigbiene.

Sie sehen: Unsere Haferflocken schützen Hummeln. Ebenso wie Pasta oder Erdnussbutter vom Denns BioMarkt.


Aktiver Naturschutz

 

Wir sind der festen Überzeugung: Die ökologische Landwirtschaft ist die Grundlage dafür, dass wir die Artenvielfalt in der Pflanzen- und Tierwelt erhalten können. Dafür setzen wir uns aktiv ein, denn ohne diese Vielfalt können die natürlichen Kreisläufe nicht mehr funktionieren. Auf unserem Hofgut Eichigt betreiben wir deshalb aktiven Naturschutz. Durch Blühstreifen, Dachbegrünung, weite Fruchtfolgen oder Biotoppflege entstehen neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Mit verschiedenen Partnern fördern und unterstützen wir außerdem Projekte zur Biodiversität. Durch regelmäßige Monitorings verfolgen wir unsere Fortschritte und planen die nächsten Maßnahmen für eine bunte, ökologische und zukunftsfähige Landwirtschaft.

 

 

Vielfalt auf den Feldern

 

Wenn möglich nutzen wir auf den Flächen des Hofgut Eichigt ökologisch gezüchtetes Saatgut. Mit unserer Initiative „Kernkraft? Ja, bitte! Wir essen, was wir säen.“ setzen wir uns für die ökologische Saatgutzüchtung ein. Dabei geht es uns neben der Nachbaufähigkeit und Gentechnikfreiheit des Saatguts vor allem auch um die Vielfalt auf dem Feld. Denn einen Großteil unseres Saatguts haben wir bereits verloren. Die engagierten Ökozüchter*innen möchten Vielfalt erhalten und wiederherstellen. Mit unseren Partner*innen haben wir schon einige neue Sorten aus Ökozüchtung fördern können, wie zum Beispiel den Brokkoli Rasmus, den Weizen Pizza oder den Kohlrabi Enri.

Mehr über die Ökozüchtung können Sie in unserem Kundenmagazin KREO nachlesen.

 

Sie möchten gerne laufend mehr Informationen erhalten? Dann melden Sie sich hier gerne für unsere umweltschonende Bio-Post in Form eines Newsletters an.