Käse Rebellen

Von Anfang an rebellisch

Die Urväter der Käserebellen beschlossen bereits 1860 in Sulzberg, ihre Milch eigenständig zu verarbeiten. Damals wie heute werden Produkte von allerhöchster Qualität hergestellt. Die Fütterung der Milchkühe ist deshalb angepasst an den Lauf der Jahreszeiten. Im Sommer treiben die Bauern die Kühe auf die Weiden oder die Tiere dürfen zur Sommerfrische auf die Almen.

 

Was den Käserebellen besonders wichtig ist:

  •  100 % Bergbauern-Heumilch
  • die silagefreie Fütterung
  • die Verbundenheit zu den Milchlieferanten
  • das Wohl der Heumilchkühe
  • die altbewährte bäuerliche Tradition
  • die lange Naturreifung und sorgfältige Pflege
  • die Mitgliedschaft in einem Bio-Anbauverband
  • die Heumilch stammt ausschließlich aus Berggebieten