Die Schalk Mühle KG ist ein stolzer Familienbetrieb und wird in der 6. Generation geführt. Seit jeher legt man hier Wert auf eine regionale, nachhaltige Produktion und die Bewahrung traditioneller Herstellungsverfahren mit bewährten, alten Maschinen. Geführt von den beiden Brüdern, Rainer und Franz – zwei Bio Idealisten – ist der Betrieb heute ein innovatives Unternehmen mit zeitgemäßen Marketing. Wir haben uns mit den beiden Jungunternehmern unterhalten.

Sie haben das Familienunternehmen, welches seit 1859 besteht, vor 3 Jahren übernommen. Wie sieht es heute im Unternehmen aus?

Franz Schalk: Wir betreiben unser Familienunternehmen bereits in der 6. Generation. Für uns war es wichtig, Tradition mit Innovation zu verbinden und unsere Ideale einfließen zu lassen – das ist in einer ländlichen Region eine ordentliche Herausforderung. Vor allem die Umstellung des Betriebs auf Bio war ein riesiger Schritt für uns beide! Ein Schritt, über den wir uns bis heute jeden Tag freuen! Auf jeden Fall wollen wir auch weiterhin unseren Werten treu bleiben und glauben an eine Zukunft in der Bio, Regionalität und Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielen.

 

Wie sieht die Zusammenarbeit mit Ihren Rohstoff Lieferanten aus?

Rainer Schalk: Durch unsere eigene Bio-Landwirtschaft, wissen wir was es bedeutet, Bio-Lebensmittel zu produzieren und zwar vom Anbau bis zum fertigen Produkt. Deshalb unterstützen wir die harte Arbeit unserer Bio-Bauern und -Bäuerinnen aus Österreich.  Wir kennen all unsere Lieferanten persönlich und bieten ihnen eine faire Partnerschaft, die ihre wertvolle Arbeit und ihren Beitrag zu einer gesunden Natur unterstützt und fördert. Durch diese lokale Zusammenarbeit ist es uns auch möglich, für die Rohwaren unserer Produkte minimale Transportwege zu garantieren. Denn regionale Nachhaltigkeit ist bei uns ein sehr wichtiges Thema.

 

Stichwort Nachhaltigkeit: Wie wird diese in Ihrem Betrieb gelebt?

Franz Schalk: Wie mein Bruder schon erzählt hat, arbeiten wir mit Landwirten und Landwirtinnen aus Österreich zusammen und können so lange Transportwege vermeiden. Aber auch vor Ort wird Nachhaltigkeit seit jeher gelebt. Durch die eigene Wasserkraftanlage gelingt es, den Eigenbedarf an Strom gänzlich selbst zu erzeugen und das bereits seit 1915! Neben der Wasserkraft nutzen wir aber auch die Kraft des Waldes. Unser eigener Forst bietet durch sein natürliches Wachstum genug Holz, um unsere Röstpfanne für das biologische Steirische Kürbiskernöl das ganze Jahr über zu beheizen.