Bei Schokov dreht sich alles um außergewöhnliche Schokolade. So lautet das Motto der Wiener Schokoschmiede, auch „Extraordinary Chocolates for Extraordinary People“.

Dieser Leit- und auch Anspruch machte Schokov in den letzten Jahren zu einem der besten und am meist prämierten Schokolademacher Österreichs. Ein Erfolg, der auch internationale Medien auf Schokov und den Chef-Createur Thomas Kovazh aufmerksam machte. So hob Le Figaro in seinem Wien Special die Tafeln mit einem „divin“ in den Schokohimmel, das New York Magazine nannte die Kreationen kurz und gut „creative“ und der Louis Vuitton City Guide adelte Schokov mit einem knappen „Extraordinary!“.

Jede Nummer außergewöhnlich

Womit wir wieder beim Motto wären, das sich durch jede einzelne Tafel zieht: Einfach außergewöhnlich! Nur eine Sorte hervorzuheben ist fast unmöglich, dennoch hebt sich eine von allen anderen ab: Schokovs „No10“, eine dunkle Schokolade mit karamellisierten Wacholderbeeren und geriebenen Tannennadeln. Natürlich muss bei so viel Leidenschaft und Perfektion auch das Ausgangsprodukt passen, in Schokovs Fall bester, fair gehandelter Bio-Cacao aus Peru. Nahe der legendären Inka-Ruinenstadt Machu Picchu beginnt so eine lukullische Reise, die am Wiener Spittelberg endet. Oder noch besser, am Gaumen jedes einzelnen Schokolade-Connaisseurs.