Vollkraft Naturnahrung

Ein Unternehmen mit langer Tradition: Bio-Pionier seit 1956.

Inmitten der belebten Natur- und Kulturlandschaft Grimmensteins in Niederösterreich hat sich die Vollkraft Naturnahrung vor fast 30 Jahren niedergelassen. Geschäftsführer Michael Ungerböck vermittelt uns im Interview interessante Eindrücke zu seinem Unternehmen.

Ihr Firmensitz war nicht immer hier in Grimmenstein. Wo hat alles begonnen?

Anfänglich gründete mein Vater Karl Ungerböck 1956 die Firma in einem kleinen Lokal in Wien. Bald darauf verlegte er die Produktion nach Bromberg ins niederösterreichische Schlattental. Dort expandierte die Firma rasch und wuchs stetig. 2006 übernahm ich das Unternehmen von meiner Mutter Helga Ungerböck – Wir sind also ein echter Familienbetrieb.

Woraus setzt sich Ihr Sortiment zusammen und welche Produkte stellen Sie in Ihrem Unternehmen her?

In Grimmenstein werden mehr als 2.000 Bio Produkte unter der Dachmarke Vollkraft produziert. Darunter finden sich sämtliche Getreideprodukte, Trockenfrüchte, Suppen sowie ätherische Öle, Kosmetika und diverse Nahrungsergänzungsmittel. Darüber hinaus werden noch viele Bio-Produkte renommierter Marken und auch kleinerer Produzenten im Großhandel vertrieben.

Sie bieten auch Vollkraft Eigenmarkenprodukte an. Auf welche Kriterien achten Sie dabei speziell?

Nachhaltigkeit, biologischer Anbau und Regionalität. Unser Fokus lag schon immer darauf, Bio-Produkte aus Österreich zu führen. Daher wurden wir vor 40 Jahren ein Mitglied im Demeterbund Österreich. Es freut uns, gemeinsam mit unserem Partner denn’s Biomarkt bereits einige Projekte mit regionalen und biologischen Produkten auf die Beine gestellt zu haben. Bei denn’s Biomarkt gibt es Leinsamen, Hirse, Buchweizen, diverse Knabbereien, Suppen, Samen und vieles mehr.

Was sind die spannendsten neuen Entwicklungen bei Vollkraft?

Örtliche Ressourcen, die sich in unser Konzept fügen, behalten wir bei, andere werden angepasst. Beispielsweise werden wir seit 2015 mit CO2-freiem Strom aus Öko-Produktion beliefert. 2014 wurde eine Industrieküche gebaut, wo Seitan, Tofu, Tempeh, Aufstriche, Miso etc. unter der Marke Sojvita produziert werden. Wir setzen dabei auf den wichtigen Trend veganer Lebensmittel. In diesem Bereich haben wir noch einiges vor.